Freitag, 11. April 2014

#Fit durch 2014 – oder eher Krank durch 2014?

 

Ich liebe Blogs & Instagram… ich kann stundenlang mich durch die diversen Berichte und Bilder klicken….

Jedoch fällt mir vermehrt ein Thema auf, was ich mittlerweile sehr, sehr kritisch betrachte. Und zwar handelt es sich um den Trend Fit durch 2014 – überall auch über den entsprechenden Hashtag – Eintrag zu finden.

Hier kann man vermehrt junge Mädchen und Frauen beobachten, die in ganz bedenklicher Art und Weise mit gegen Ihren Körper umgehen.

Es wird radikal an der Ernährung geschraubt, es werden Challanges gestartet und teils schon unmenschliche Workouts gezeigt/beschrieben…. und guess what – es sind fast ausnahmslos hübsche, schlanke Mädchen/Frauen.

Woran liegt dieser Trend? Leiden diese Mädels unter einem gestörten Selbstbild? Einer verzerrten Selbstwahrnehmung? Vergöttern sie die falschen Idole? Gruppenzwang?

Menschen, die mich persönlich und lange kennen, werden beim Lesen wahrscheinlich denken – Du musst gerade den Mund aufmachen… Ja, auch ich habe vor einigen Jahren selbst auch Raubbau an meinem Körper betrieben. Habe die Energiezufuhr auf ein Minimum beschränkt und Sport getrieben, als wenn der Teufel persönlich hinter mir her wäre…. aber das ist wohl ein Thema, welches ich einen separaten Blogpost widmen könnte….

Je mehr Bilder ich mir ansehe, je mehr Berichte ich mir durchlese, desto verstörender empfinde ich das Thema im Moment.

Natürlich spricht nichts dagegen, sich gesund und ausgewogen zu ernähren. Es gibt genügend Menschen mit Lebensmittelallergien und –intolleranzen. Denen bleibt zwangsläufig nichts anderes übrig. Aber mal ehrlich, Mädels? Was Ihr da so alles zeigt und beschreibt… schmeckt das wirklich???? Werdet Ihr satt????????

Auch Sport ist toll – aber doch nicht so…. diese Sportpläne… begonnen mit einfachem Training, zu Hause vor der Glotze mit DVD – über Blogilates und ähnliche Dinge via youtube und co, über Fitness-Studio inkl. diverser Kursangebote bis hin zum Joggen mit Marathonpräferenzen…. Mit fest getimeten Zeiten und Tagen, der Kalorienverbrauch schon im Vorfeld ausgerechnet….

Sport soll doch gut tun – und nicht zum Zwang werden. Sport soll Spaß machen und nicht schaden…

Da ich den lieben langen Tag im Büro hocke, und maximal meine 3 – 5 km täglich hin und zurück mit dem Rad fahre… sollte ich dringend mehr Sport betreiben. Zum Ausgleich zur ewigen Sitzerei. Auch weiß ich eigentlich, dass es mir fürs innere Gleichgewicht gut tun würde – aber ich kriege den Dreh nicht… Horst (aka innerer Schweinehund) ist einfach größer als ich… :-D

Aber, darauf wollte ich eigentlich nicht hinaus… Unter der Voraussetzung, dass auch wirklich alles, was so im großen weiten Netz gepostet wird, auch tatsächlich so umgesetzt wird…. (ich bin auch ein großer Sportler – in der Theorie) drängen sich mir gleich mehrere Fragen auf:

· habt Ihr noch Spaß?

· wo bleibt der Genuss?

· haltet Ihr das für gesund?

· haltet Ihr Euch für gesund?

· Wo/wann beginnt die Ess-Störung?

Denn mal ganz nüchtern betrachtet – ein Sportprogramm, ausgelegt auf ~ 6 Sporteinheiten pro Woche, mit einem Ernährungsplan, der eine tägliche Kalorienzufuhr eines Kleinkindes vorsieht – so was kann doch einfach nicht gesund sein!!!! Mit diesem Verhalten steuert Ihr doch sehenden Auges in eine krasse Ess-Störung hinein. Je nach Konsequenz warten Magersucht und/oder Bulimie auf Euch. Klar, man ist dann vielleicht schlank – aber krank…..

Und mal so ganz nebenbei? Wo bleibt da der Genuss??? Die Lebensfreude? Die Lebensqualität?

Genuss ist jetzt noch nicht einmal im kulinarischen Sinne (alleine) gemeint. Essen soll doch auch schmecken, man sollte es genießen – und nicht nur Mittel zum Zweck sein. Ein täglicher Sportzwang lässt doch auch viele anderen Genüsse auf der Strecke bleiben – mit einem leckeren Tee und einem guten Buch auf der Couch zu lümmeln, einen Kaffee mit der besten Freundin zu trinken….

Und überhaupt – die inneren Werte sind doch die, die einen Menschen ausmachen – und nicht nur die (vermeintlich) hübsche Verpackung.

Kommentare:

  1. Ach Gott
    hört so ein Stuss denn niemals auf?
    Furchtbar finde ich das wenn Leute so drauf sind... Ich könnt mir das garnicht antun,
    aber ich weiß auch wie dass ist wenn man sich selbst ablehnt.

    aber da muss jeder selbst klarschalten. Habe aufgehört mich um solche Leute zu kümmern
    ich würde mich zwar immernoch um sie kümmern aber dann sollten sie den Willen mit bringen und zu mir kommen^^

    Hast du trotzdem gut geschrieben :)

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Shanty,
      schön, dass ich mit meiner Meinung nicht alleine bin....
      Ich finde den Trend auch erschreckend - und das dieser Mist nicht aufhört...
      Schönes Wochenende!
      Anke

      Löschen
  2. Ich finde das Ganze totaler...Schwachsinn.

    Nix gegen Leute, die ihren Sport treiben, nix gegen Leute, die sich vegan ernähren.
    Aber das alles nur, weil es jetzt in ist? Mal ehrlich. Diese Green Smoothies können doch nicht schmecken. Und ich habe teilweise #cleaneater in meiner Insta-Liste, die eine Woche nur Banane essen. Ehm schön, die Verdauung wird es danken. Gesunde und ausgewogene Ernährung kann etwas wunderbares sein, dann aber bitte mehr als eine Banane und eine Pflaume zum Frühstück.
    Angenommen MCes ist 'Das neue 2015' - werden dann alle Wannabe-Blogger fettleibig?
    Am besten finde ich es immernoch,dass die Leute dann auch tagtäglich ihre Umwelt damit nerven, mit nichtssagenden Ista-Posts (Banane-Pflaume-Haferflocken,mein Frühstück, yeahi) oder sinnfreien Blogposts (eine Hantel....eine Yoga Matte, cool ne?)
    Aber ernsthaft. Nächstes Jahr ist es nicht mehr im Trend und ich bin gespannt, wie die Leute dann aussehen, und wie ihr Körper dann tickt.. (;

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jen,
      beim Gedanken an green smothies zum Frühstück bin ich dann gleich mal satt ;-)
      Ich finde es teilweise auch anstrengend - und albern... aber die Gefahren hinter dem Trend inde ich ziemlich gefährlich.
      LG
      Anke

      Löschen
  3. Puh, schwieriges Thema. Ich bin eigentlich eine der Letzten, die sich aus dem Fenster lehnen und etwas gegen Menschen sagen darf, die zu hart mit sich und ihrem Körper ins Gericht gehen und daher mehr Sport machen, als gesund ist. Bevor man so jemanden verurteilt, sollte man sich vielleicht ein paar Gedanken machen, was jemanden dazu treibt, sich so etwas anzutun. Denn ich glaube, dass es einem ziemlichen Leidensdruck braucht, damit man an so einem krassen Sport- und Ernährungsprogramm wirklich dranbleibt und das länger durchzieht als eine Woche.

    Bloß... ich weiß, dass es nicht gesund ist. Ich habe seit rund 14 Jahren eine Essstörung. Ich käme allerdings niemals auf den Gedanken, jemandem meine Lebensweise als Fitnessprogramm zu verkaufen, das ist einfach nur absurd. Weil das suggeriert, dass es in Ordnung ist, das man das nachmachen kann und sollte. Und genau da liegt meiner Meinung nach die Gefahr, wenn das jetzt durch so vermeintlich positive Hashtags gehyped wird. Gerade jüngere Mädchen können doch gar nicht einschätzen, wo die Grenze verläuft zwischen "das ist gesund, das machen doch alle" und Raubbau am Körper und der Gesundheit. Und da laufen sie eben nicht sehenden Auges in die Essstörung rein, sondern halten das vermutlich viel zu lange für ganz normal.

    Was man da tun kann... puh. Ich persönlich zeige im Blog oder auf Instagram nur die guten Momente. Die, wo Sport Spaß macht und die, in denen ich etwas Leckeres gekocht habe. Die Blattsalat-nur-mit-Essig-Momente gehen keinen etwas an und vor allem will ich niemanden auf den Gedanken bringen, so etwas nachzuahmen.
    Deinen Blogpost finde ich super - vielleicht öffnet der dem ein oder anderen die Augen.


    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Sehr interessantes Thema! Seit einem guten Monat diskutiere ich mit einer meiner Schülerinnen (bin Gesangslehrerin) darüber. Das Mädchen wird nun bald 17 geht jeden Tag ins Sportstudio und hat am Ende von Tag +/- 500kcal zu sich genommen....ich persönlich finde das furchtbar, ungesund und einfach auch so "unwitzig". Selber bin ich übergewichtig, aber achte sehr auf meine Gesundheit. Das bedeutet, ich ernähre mich gesund, gehe dreimal die Woche zum Sport bin jeden Tag mit dem Hundemädchen im Wald (und wenn ich keine Lust auf Sportstudio habe, dann fallen die Hunderunden einfach etwas größer aus) und am wichtigsten, all meine Werte sind Top. :-)
    Trotzdem ist es mir wichtig mit meinem Mann ein Glas Wein zu trinken oder beim Italiener Tiramisu zu essen...alles in Maßen!
    Ich versuche meinen Schülerinnen, ich hab, wie man sich vorstellen kann, vor allem Mädchen zwischen 12-20 Jahren, zu vermitteln, dass sie so, wie sie sind vollkommen OK sind.
    Momentan wird eine meiner Mädels wegen Magersucht in einer Klinik behandelt. Das macht mich sehr traurig aber ich befürchte, der "Trend" geht immer mehr in diese Richtung. Magersucht und/oder Sportsucht.Der selbstaufgelegte Druck perfekt zu sein. Tolles Aussehen, tolles Abitur ..... daran zerbrechen die Kinder.
    Was man dagegen machen kann? Miteinander nicht gegeneinander ist die Devise! Gerade wir Frauen neigen dazu uns gegenseitig fertig zu machen und schüren so das große Konkurrenzdenken und verhalten. Fördern muss man das Bewusstsein, das "anders" nicht gleich schlecht und hässlich ist, dass sich abheben von der Masse Ok ist. Sich seiner Selbst bewusst sein. Was für ein Mensch bin ich, was will ich, diese Sachen sind wichtig. Sprich eine starke Persönlichkeit "rettet" Mädchen und Frauen vor dieser Massenbewegung.

    Liebe Grüße Chris die ein bisschen ins schwafeln gekommen ist :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Chris,
      ich danke Dir für Dein "geschwafel".... Genau das wollte ich erreichen - ein reger Austausch - und ein Bewusstsein, dass dieser Trend nicht wirklich gesund ist.
      Ich selber habe vor Jahren selber eine ähnliche Phase gehabt - und Gott sei Dank noch die Kurve bekommen. Ich war dünn - aber deswegen nicht wirklich glücklicher/zufriedener als mit mehr Kilos ;-)
      LG
      Anke

      Löschen
  5. Liebe neontrauma,
    ich wollte mit meinem Artikel weder richten noch urteilen...
    Eigentlich wollte ich genau dies hier erreichen - einen Austausch.... Und ein Feeling für die Gefahren, solcher Trends wecken.
    Ich wünsche Dir, dass Du Deine Essstörung in den Griff bekommst.
    Alles Liebe
    Anke

    AntwortenLöschen
  6. Ha! Da habe ich Deinen Beitrag zum Thema gefunden.
    Schwester im Geiste :)

    AntwortenLöschen
  7. JA! man kann sich gesund ernähren, viel sport machen und dabei spaß haben und satt werden ohne (!) krank zu sein. Ich finde es schade, dass du gleich alle in einen topf wirst. klar, es gibt immer einige extremefälle, aber nur weil man sich gesund ernähren möchte und es liebt fit zu sein, hat man doch trotzdem noch spaß am leben ;) und ich würde auch nicht ein paar fotos auf instagram, wo man sich vielleicht auch nur dem thema fitness widmet, nicht auf das ganze leben beziehen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Hannah,
      keinenfalls möchte ich alle über einen Kamm scheren. Das ist und war nie meine Absicht.
      Klar gibt es ein gesunde Maß aus gesunder Ernährung und Sport.
      Mein Blogpost bezieht sich in erster Linie auf die vielen Mädels, die 3 Erdbeeren, 2 Nüsse und 1 EL Joghurt als Frühstück *lecker* *yummy* posten. 2 Stunden später kommt dann das Bild, wonach sie gerade 10 km gejoggt sind - DAS meine ich, mit krank und wirklich nicht nachahmenswert.
      Eine gesunde Mischung ist toll und erstrebenswert und wird von mir nicht verurteilt - ganz im Gegenteil!
      Liebe Grüße
      Anke

      Löschen