Sonntag, 15. März 2015

[Persönliches] Momente im Leben, die einem bewusst machen, was wirklich wichtig ist

Heute mal ein ganz persönlicher Post....

Jeder kennt es bestimmt.... man ist genervt, gestresst vom ganz normalen Alltag, von Dingen, die eigentlich total unwichtig sind....
Sei es der Müll, den kein anderer raus bringt, die täglichen Diskussionen mit den Kindern rund ums Zähneputzen oder nervige Kunden auf der Arbeit.....




Das ganze rückt in ganz weite Fernen zurück, wenn man nach einem Ärztemarathon zu hören bekommt, ihr Sohn muss operiert werden - jetzt! *schock*

Okay, es klingt jetzt ziemlich dramatisch - fühlte sich für mich auch so an... Aber, mein Sohn ist gerade einmal 6 Jahre alt und auch meine Krankenhauserfahrungen beschränken sich auf eine (Not-)Operation und 2 Entbindungen.....

Alles auf Anfang. Es begann am Donnerstag; ich wollte gerade los zur Arbeit und dem Zwerg vorher noch schnell einen Kuss geben, als er mir sagte "Mama ich bekomme mein Auge nicht auf...".... diese Tatsache hat mich noch nicht sonderlich schockiert. Er ist Allergiker und hat uns schon mehr als einmal mit einem dicken Auge überrascht. Allerdings war es diesmal anders.... bei einer allergischen Reaktion war meist das gesamte Auge angeschwollen; dieses Mal nur das Ober- und Unterlid. Also habe ich kurzerhand auf der Arbeit angerufen und bin mit ihm zum Kinderarzt. Dort wurde uns Saft gegen Allergie verschrieben und Augentropfen mit Kortison (gegen die Schwellung) und Antibiotikum gegen eine eventuelle Bindehautentzündung (aktuell im Kindergarten im Umlauf)..... Nachdem das Auge kein bisschen abgeschwollen war am Nachmittag, habe ich nochmal beim Kinderarzt angerufen; denn normalerweise reagiert er sofort auf Kortison und/oder Allergiemedikamente. Dort bekam ich die Antwort, dass man dem Medikament doch noch Zeit geben sollte, um zu wirken. Gut, den Kleinen nervte nur, dass das Auge geschwollen war, er hatte zum Glück keine Schmerzen. Über Nacht konnte ich beobachten, dass das Auge noch dicker wurde... und ich dachte bereits darüber nach, mit ihm zum Krankenhaus zu fahren.... entschied mich jedoch dagegen, weil er weder Fieber noch Schmerzen hatte.....
Der nächste morgen war wie erwartet. Das Auge komplett zugeschwollen. Kein Öffnen mehr möglich. Also wieder ab zum Kinderarzt. Diesmal zum anderen Arzt der Gemeinschaftspraxis. Dieser sah meinem Kind nur ins Gesicht und schickte uns weiter zum Augenarzt.
Glücklicherweise hatte die Sprechstundenhilfe Mitleid mit meinem Sohn und quetschte uns noch in den vollen Terminplan, so dass wir nur 30 Minuten warten mussten.... Die Ärztin untersuchte ihn und öffnete ihm das Auge - hier klagte er das erste Mal über Schmerzen. Sie diagnostizierte eine Entzüdung unbekannten Ursprungs und schickte uns ins Krankenhaus, da eine intravenöse Antibiose erfolgen müsse... *schluck*
Na, toll... Krankenhaus - so ein Scheiß.... Am nächsten Tag hatte mein Großer nämlich Geburtstag :-( Aber, die Gesundheit geht nun mal vor......

Ich mir also meinen Sohn gepackt, nach Hause gefahren, meine Mutter angerufen, damit diese uns zum Krankenhaus fährt (nach Krefeld - gute 35 km von uns entfernt), Tasche gepackt und auf ins Abenteuer.....

Wir fuhren also, auf Empfehlung der Augenärztin zum Helios-Klinikum nach Krefeld. Denn dort gibt es zusätzlich zur Augenklinik eine Kinderklinik..... Erstmal ist das Klinikum gerade neu gebaut worden - und für mich als Landei völlig unübersichtlich. Wir kamen zur Mittagszeit dort an und hatten Glück, dass eine sehr junge Augenärztin noch zufällig in den Wartebereich gesehen hat, bevor sie in die Mittagspause gegangen ist. Sie hatte Mitleid mit meinem Kleinen und ihn gleich untersucht. Nach Absprache mit der Oberärztin wurde vereinbart, dass er stationär in der Kinderklinik aufgenommen wird und zur Lokalisierung des Entzündungsherds ein MRT gemacht werden soll. Denn auch die Augenärztinnen konnten nur feststellen, dass eine Entzündung vorliegt, jedoch nicht so recht wo - denn das Auge war, zum Glück, relativ unauffällig.
Somit wieder quer durch das Klinikum zur Kinderklinik. Dort wurde er von einer netten Ärztin grob untersucht und seine Vorgeschichte aufgenommen, bevor es auf Station ging, wo ihm der Zugang gelegt wurde. Bis hierher hatte er alles völlig entspannt über sich ergehen lassen... beim Legen des Zugangs hat er dann jedoch bitterlich geweint.
Weiter ging es zum MRT - was eine Höllenmaschine... Ich war schon froh, dass ich mit hinein durfte um ihn zu beruhigen, so mussten sie ihn nicht sedieren. Ich hatte bedenken, dass er es nicht durchstehen würde, in der Röhre still liegen zu bleiben.... aber, was macht der Bengel? Schläft ein... :-)

Das MRT lokalisierte die Entzündung in der Nasennebenhöhle und der Kieferhöhle... also auf, zum HNO... Dort wurde sich kurz beraten und beschlossen, dass diese Entzündung operativ entfernt werden muss und zwar SOFORT!
Könnt Ihr Euch vorstellen, was das für ein Schock für mich war???? Und dabei dann cool bleiben, um die Kinder nicht zu verunsichern - denn in der Zwischenzeit war der Papa mit dem großen Bruder auch im Krankenhaus angekommen und meine Mama wieder nach Hause gefahren.... Die OP sollte zwischen 19 - 21 Uhr statt finden. Wir hatten es zu diesem Zeitpunkt kurz nach 17 Uhr...

Also ist der Papa mit dem Kleinen zurück auf Station und ich mit dem Großen ins Auto um ihn zur Oma zu bringen.... und wieder schnell zurück zu fahren.....

Der Kleine fand alles irgendwie wahnsinnig spannend. Im Bett liegend durchs Krankenhaus gefahren zu werden ist cool... Die Anästhesistin war voll lieb und hat ihm noch OP-Haube, eine große Spritze und einen Mundschutz für ihn und den Bruder geschenkt - dann ging es ab in den OP - und warten.....

Die OP ist glücklicherweise komplikationslos verlaufen. Die Entzündung wurde entfernt, die Augenhöhle geöffnet aber zum Glück ohne Infektion. Die Gänge der Nebenhöhle erweitert.... Mein Junior hat alles verschlafen und gleich bis zum nächsten Morgen in Ruhe durchgeschlafen. Er hat nicht über Schmerzen geklagt und findet es voll super, dass er 2 Wochen keine Nase putzen darf..... Ich habe in der Nacht von Freitag auf Samstag so gut wie gar nicht geschlafen, weil ich mein Baby einfach nur beobachtet habe und Angst hatte, verschlafen zu können, wenn er aufwacht. Ich habe ihm schließlich versprochen, dass ich da bin, wenn er wach wird.
Die OP hat er erstaunlich gut weg gesteckt und gefrühstückt wie ein Großer....

Wir sind seit Dienstag wieder zu Hause und in weiterer Behandlung beim Kinderarzt und HNO. Ihm geht es sehr gut, aber der HNO ist blöd, weil der ständig mit dem doofen Sauger kommt; denn das tut ihm weh und fühlt sich blöde an ;-)

Die weiteren "Katastrophen" unseres Krankenhausaufenthalts erspare ich und gratuliere allen, die es geschafft haben, bis hierher zu lesen....

Ich musste mir das ganze noch einmal von der Seele schreiben, in der Hoffnung, damit jetzt mehr oder weniger abschließen zu können.

Ich hätte im Krankenhaus Internet gehabt, auch meinen Laptop hatte ich dabei - aber all diese Dinge sind so unwichtig geworden - dieser Schreck über die sofortige OP hat mich sehr zum nachdenken gebracht und meine Prioritäten wieder neu geordnet.
Klar, meine Kinder stehen bei mir immer an erster Stelle, aber meine persönlichen Hobbys, wie das Bloggen, sind erst mal wieder in den Hintergrund gerückt - auch wenn ich weiter bloggen werde - habe ich für mich beschlossen, dem echten Leben einfach wieder mehr Zeit in meinen knappen Zeitplan einzuräumen.

Kommentare:

  1. man da hast du ja einiges durch :(
    liebe montagsgruesse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das kann ich Dir sagen.... muss ich nicht noch einmal haben - und wünsche ich meinem ärgsten Feind nicht....
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Dein Beitrag gefällt mir super gut :) Liebe Grüße :)
    http://mintcandy-apple.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. Nun hoffe ich sehr, dass bei Euch alles wieder gut ist. Deinen Schreck kann ich gut verstehen, da geht einem so alles mögliche durch den Kopf. Welche Mutter mag ihr Kind schon leiden sehen. Ich war gerade selbst 15 Tage lang im Krankenhaus und bin froh wieder zu Hause zu sein. Wirklich wichtig sind andere dinge, das Bloggen ist nur ein angenehmer Zeitvertreib, LG ClauDia.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Claudia,
      ja. bei uns ist zum Glück alles wieder in Ordnung.
      Ich hoffe, Dir bzw. Euch geht es auch gut bzw. wieder besser.
      Liebe Grüßé
      Anke

      Löschen
  4. zum glück hat alles noch so gut geklappt! wusste gar nicht, dass wegen den entzündeten höhlen auch das auge außen anschwellen kann. bei mir sind es meist nur die nasennebenhöhlen.. hoffe, euch bleiben weitere krankenhausaufenthalte noch lange erspart. xo j. von Stereo|typically Me

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! Ich bin froh, dass wir das hinter uns haben.
      LG
      Anke

      Löschen
  5. Oje... ja, es gibt solche heftige Zeiten im Leben, die man lieber nicht gehabt hätte... aber zum Glück hat es wohl auch einen "positiven" Zweck erfüllt, nämlich dass du deine Prioritäten anders setzten möchtest. Das ist doch großartig! Oft braucht es wohl einen intensiven Wink, damit man etwas ändert... Euch von Herzen alles Gute!

    AntwortenLöschen